Geschichte

Tagesgeldkonto Vergleich – Zinsen bis zu 1,50 %

Tagesgeldkonten sind vor allem deshalb beliebt, weil sie den täglichen Zugriff auf das Guthaben gewährleisten und dazu attraktive Zinsen bieten. Dies ist auch der Grund warum sie oft zur Aufbewahrung von Erspartem genutzt werden. Außerdem sind Kündigungsfristen hier eher unüblich. Auch eine Mindestdauer, welche eingehalten werden muss ist bei einem Tagesgeldkonto ausgesprochen selten vorzufinden. Trotz dieser vielen Vorteile muss die Auswahl welcher Anbieter für das eigene Tagesgeldkonto genutzt werden soll sorgsam getroffen werden. Dabei ist es wichtig einige Punkte, zur Auswahl zu beachten, um die eigene Wahl später nicht zu bereuen.

Die Tagesgeld-Zinsen

buinessDer wichtigste Punkt, bei einem Tagesgeldkonto Vergleich sind im Normalfall wohl immer die, von dem Geldinstitut gebotenen Zinsen. Denn nur durch den Zinssatz kann die Rendite des angelegten Geldes bestimmt werden. Dieser Zinssatz ist nicht selten variabel und ändert sich somit   häufig. Deshalb ist es wichtig zu beachten, dass die Informationen, die für den Tagesgeldvergleich eingeholt werden so aktuell wie möglich sind. Außerdem muss beachtet werden, dass sich der Zins, nach Möglichkeit in einer bestimmten Zeit, wenn das Konto schon besteht, sich für den Nutzer nicht ändert. Damit soll vermieden werden, dass die Kontoeröffnung bei einem, proportional hohen Zinssatz erfolgt, welcher in den Wochen darauf rapide abfällt. Dadurch könnte der Kunde bei einer anderen Bank besser aufgehoben sein. Der Vergleich zur Entscheidung, welcher Anbieter ausgewählt werden soll muss demnach auch einen Vergleich der Tagesgeldzinsen mit beinhalten, um eine sinnvolle Auswahl treffen zu können. Auch die Häufigkeit der Zinsauszahlung sollte beachtet werden, denn diese hat eine Auswirkung auf den Zinseffekt. Je öfter er ausgezahlt wird, desto höher ist auch das Guthaben, das von der Bank neu verzinst werden muss. Aus diesem Grund ist eine häufige Auszahlung immer vorteilhafter. Üblich sind Auszahlungen des Zinses ein Mal pro Monat, ein Mal pro Quartal oder ein Mal pro Jahr. Gerade bei höheren Geldsummen, welche auf dem Konto eingelagert werden sollen ist die Häufigkeit der Auszahlung somit wichtig. Hier ist auch zu beachten, dass ein hoher Zins, wird er nur ein Mal pro Jahr ausgezahlt für den Kunden weniger rentabel sein kann, als ein niedrigerer Zinssatz, der dafür jeden Monat ausgezahlt wird. Hier hilft es nur die verschiedenen Angebote sauber und sorgfältig durchzuprüfen, um eine maximale Auszahlung zu erlangen.

Mindest- und Maximalhöhe des Kontos

Soll das Tagesgeld angelegt werden muss außerdem beachtet werden, dass nicht selten von dem jeweiligen Geldinstitut Vorgaben über die Minimal- und Maximalhöhe der Geldanlage gemacht werden. Wird der Höchstbetrag, welcher bei der Bank angelegt werden darf voll ausgereizt und damit das Maximum an Zinsen ausgezahlt ist dies, von der Bank oft auf eine bestimmte Dauer begrenzt. Ist diese Dauer abgelaufen bietet sich der Wechsel zu einer anderen Bank an, die ihren Kunden Ähnliches anbietet. So kann immer der maximale Betrag an Zinszahlungen erreicht werden. Überschritten werden darf der oberste Betrag, welcher eingezahlt werden darf jedoch nicht. Denn dann werden oft weniger Zinsen ausbezahlt. Verfügt der Kunde über diesen hohen Betrag sollte die Möglichkeit der Ausnutzung der maximalen Zinszahlung bei der Wahl der jeweiligen Bank also durchaus eine Rolle spielen. Dementsprechend sollte, je mehr anlagefähiges Kapital zur Verfügung steht auch ein Geldinstitut mit einer recht hohen Obergrenze ausgesucht werden.

Zusätzliche Leistungen & Anfallende Gebühren

credit cardBei der Wahl des besten Angebots sollten zukünftige Kunden auch die zusätzlichen Leistungen nicht aus den Augen verlieren. Teilweise bieten die Banken Prämien, in Form von Boni oder Sachgeschenken, wie beispielsweise Tablets an. Gerade bei Kunden, mit eher geringem Einkommen kann dies die Wahl entscheidend beeinflussen. Typisch ist hier die Gewährung eines Startguthabens, wenn sich der Kunde für die jeweilige Bank   entscheidet.

Besonders aufmerksam sollten die Kunden immer in Bezug auf zu zahlende Gebühren sein. Es wird ausdrücklich empfohlen immer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank sorgfältig durchzulesen. Sollten sich hier Verständnisprobleme ergeben sollte der, dafür zuständige Mitarbeiter umgehend kontaktiert werden. Meistens ist die Führung eines solchen Kontos jedoch kostenlos, es können sich auch Abweichungen ergeben, besonders wenn außerordentliche Leistungen, von dem Nutzer in Anspruch genommen werden.

Es wird dringend geraten so viele Informationen wie möglich über die jeweilige Bank einzuholen. Vergleichs- und Testportale eignen sich dafür ausgesprochen gut. Auch durch die Hilfe des Internets lassen sich viele Erfahrungsberichten von Kunden einsehen. Auch sich einmal im näheren Bekanntenkreis umzuhören schadet sicherlich nicht. Der Tagesgeldkonto Vergleich der angebotenen Möglichkeiten sollte dies unbedingt mit einschließen, um letzten Endes eine Entscheidung zu treffen mit welcher der Kunde auch im Nachhinein zufrieden ist.

Zusammenfassend lässt sich somit sagen, dass sich ein ausführlicher Vergleich bezahlt machen kann. Die verschiedenen, aufgezählten Aspekte, wie eine gebührenfreie Kontoführung, eventuelle Prämien und die Auszahlung der Zinsen sollten dabei unbedingt Berücksichtigung finden, um das optimale Angebot zu erhalten. Auf keinen Fall sollte überstützt ein Anbieter ausgewählt werden oder aus reiner Gewohnheit bei dem Anbieter verweilt werden, bei dem der Nutzer schon seit Jahren Kunde ist, obwohl die Konkurrenz mittlerweile über ein besseres Angebot verfügt.